Wie wirkt die Hyperbare Sauerstofftherapie?

O2: Sauerstoff als Medikament

Sauerstoffmangel führt zu Gewebeschäden und Schwellungen. Hier setzt die Hyperbare Sauerstofftherapie, HBO, an. Sie bewirkt einen erhöhten Sauerstoffanteil im Blut, der eine Fülle von günstigen Effekten auf Krankheitsverläufe hat:

  • Sauerstoffüberdruck verbessert die Ernährungssituation geschädigter Gebiete.
  • Sauerstoffüberdruck führt zu einer Verengung der Blutgefäße und reduziert damit Schwellungen.
  • Für den Erholungsprozess verantwortliche Zellen werden bei schlecht heilenden Wunden aktiviert.
  • Die Neubildung von kleinen Blutgefäßen wird durch Sauerstoffüberdruckbehandlung gefördert.
  • Sauerstoff wirkt direkt und indirekt keimtötend und zerstört verschiedene Gifte.

HBO bewirkt die Regeneration und Neubildung von Gewebe und Kapillaren

Nur unter den Überdruckbedingungen in der Therapie-Druckkammer löst sich der Sauerstoff im Körper um ein Vielfaches, das heißt bis zum 20-fachen des Normalwertes. Die HBO (Hyperbare Oxygenation) erreicht eine Lösung von 7 % Sauerstoff im Blut, eine Steigerung um das zwanzigfache. Der hohe Sauerstoffpartialdruck führt zur Regeneration von Gewebe und Kapillaren.Der therapeutische Nutzen ist überall dort zu erwarten, wo Sauerstoff stoffwechselbedingt verbraucht wird oder Sauerstoff krankheitsbedingt nicht ausreichend antransportiert werden kann, z.B. bei

Bei Innenohrerkrankungen wurde nachgewiesen, dass der Sauerstoffteildruck in der Innenohrflüssigkeit auf das zehn bis zwölffache gesteigert (500 – 600 mmHg Partialdruck) wird. Daraus leiten sich die weltweit beobachteten guten Behandlungsergebnisse auch bei Perzeptionsstörungen des Innenohrs, verbunden mit Tinnitus, ab.

Bei Durchblutungsstörungen unterschiedlichster Art hat sich die Sauerstoffüberdruckbehandlung seit langem etabliert. Schlecht heilende “Problemwunden” beruhen auf unterschiedlichsten Ursachen: Mangeldurchblutung, Zuckerkrankheit, Bestrahlungen bei der Krebstherapie, Infektionen etc. Wenn Sie an Durchblutungsstörungen leiden und bereits laufende Behandlungsverfahren mit HBO unterstützen wollen, sollten Sie sich mit einem Befundbericht Ihres behandelnden Arztes in einem Druckkammerzentrum vorstellen. Dort kann mittels Messung des Sauerstoffpartialdruckes an Ihrer Wunde festgestellt werden, ob unsere Therapie für Sie in Frage kommt.

Die Hyperbare Sauerstofftherapie ergänzt die chirurgische und antibiotische Behandlung der chronischen, therapieresistenten Knochenmarkentzündung (Osteomyelitis). Mischinfektionen des Knochens gepaart mit Mangeldurchblutung lassen Antibiotika häufig erfolglos bleiben. Auch bei dieser Erkrankung führen wir die HBO-Behandlung in enger Abstimmung mit Ihrem behandelnden Arzt durch.

Bei aseptischer Knochennekrose, Knochenmarködem, Hüftkopfnekrose und Morbus Ahlbäck verringert die HBO rasch die Schmerzen und vermag Gelenkersatz vermeiden.

Weitere Informationen und Downloads